15.09.2014

Solargenossenschaft besichtigt Strombojen

Die Solargenossenschaft befasst sich seit einiger Zeit mit der Idee, mit Hilfe von Strombojen im Rhein elektrischen Strom für Liechtensteiner Haushalte zu gewinnen. Deshalb besuchte der Vorstand der Solargenossenschaft im September 2014 im Rahmen einer Studienfahrt eine Pilotanlage in der Wachau bei Wien.

Darüber berichtete der Vorstand im Jahresbericht 2014/2015 ausführlich: Auszug aus dem Jahresbericht

Hintergrundinfo: Factsheet Strombojen

Alle News →

Ähnliche Beiträge

  • Regierung muss Machbarkeit eines Rheinkraftwerks prüfen

    Der Landtag überwies am 2. Dezember 2021 ein Postulat der Demokraten pro Liechtenstein (DpL) zur Stromversorgungssicherheit in Liechtenstein. Im Postulat wird die Regierung eingeladen, anhand von verschiedenen Szenarien die Risiken von Strommangel und «Black outs» abzuklären sowie Massnahmen gegen die Knappheit aufzuzeigen. Die Wichtigkeit des Themas war im Landtag unbestritten. Im Postulat betonen die DpL […]

    mehr erfahren →

  • Strom-Bojen für den Alpenrhein?

    Die Regierung des Kantons St. Gallen soll prüfen, ob im Alpenrhein mit Strom-Bojen Ökostrom produziert werden kann. Dies verlangt ein Postulat der Grünliberalen (GLP) im St. Galler Kantonsrat. Die GLP schätzt an der Technologie, dass dabei weder die Gewässerökologie verändert noch die im Gewässer lebenden Tiere beeinträchtigt werden. Die Solargenossenschaft Liechtenstein hat sich bereits 2014 […]

    mehr erfahren →

  • Berghilfe-Sammelkampagne im Zeichen erneuerbarer Energien

    «Wussten Sie, dass in einem einzigen Kuhfladen 0,1 Kilowattstunden Energie stecken?», fragt die Schweizer Berghilfe in Ihrer neuesten Kampagne. Damit könne ein Laptop drei Stunden oder ein effizienter Kühlschrank sechs Stunden lang betrieben werden. Hofdünger, Küchen- und Grünabfälle und selbst Faulschlamm aus Kläranlagen können mittels Vergärung zur Gewinnung von Methan genutzt werden. Dieses treibt Generatoren […]

    mehr erfahren →

  • 16 Strombojen für den Mittelrhein

    Im Mittelrhein nahe St. Goar entsteht in einem Nebenarm abseits der Fahrrinne ein innovatives Miniflusskraftwerk: Dort werden 16 Unterwasserturbinen installiert, die dem Fluss kinetische Energie entziehen sollen. Jede «Stromboje» kann rein rechnerisch bis zu 100 Haushalte mit erneuerbarem Strom aus Wasserkraft versorgen, versprechen die Entwickler. Vorbild ist ein ähnliches Projekt in der Donau bei Wachau […]

    mehr erfahren →

News teilen: