Forderungen der Solargenossenschaft

Wir sehen uns auch als politische Lobbyorganisation. Seit der Gründung der Solargenossenschaft haben wir die Politik beraten und Forderungen gestellt. Dies hat dazu geführt, dass Liechtenstein früh Förderungen für den Bau von Fotovoltaik-Anlagen zur Verfügung gestellt hat.

Auch in jüngster Zeit hat unsere Zusammenarbeit mit der Regierung und den politischen Parteien zu Verbesserungen geführt. So wurde zum Beispiel das Fördermodell mit einer 10-jährigen Einspeisevergütung auf Anraten der SGL nicht abgeschafft, bevor es eine gute Nachfolgelösung dafür gibt. Desgleichen hat der Landtag unsere Forderung nach einem jährlichen Monitoringbericht zum Stand der Umsetzung der Energiestrategie 2030, statt alle 4 Jahre, umgesetzt. So kann die Politik bei Nichterreichen der Ziele schneller reagieren.

Die langjährigen Forderungen der Solargenossenschaft zum Verbot von fossilen Heizungen und für eine PV-Pflicht auf Neubauten sind aktuell in einem Gesetzesentwurf der Regierung enthalten. Auslöser dazu waren zwei Motionen der Freien Liste, die der Landtag im April 2022 an die Regierung überwiesen hat.

Folgende Forderungen sind aus unserer Sicht derzeit zentral für das Gelingen der Energiewende:

Die erste PV-Anlage der SGL in Triesen, Baujahr 1994, läuft immer noch. ©SGL

1. Sauberer Strom

In Liechtenstein soll nur noch Strom aus erneuerbaren Quellen verbraucht werden.

Heute besteht der Strommix in Liechtenstein nur zu einem Drittel aus erneuerbaren Energien: 29% Wasser- und nur 8% Sonne und Wind. Der Rest ist 44% Atomstrom und ca. 19% fossil/‘ohne Angabe‘. Siehe Energiewende in Liechtenstein.

Mega Slate Grabs ©Lippuner EMT

2. Schnellerer Zubau beim Sonnenstrom

Bis 2050 soll das realistische technische Potenzial für die Sonnenstromproduktion voll ausgeschöpft werden.

Die heute angestrebte Zubaurate von 5 MWp pro Jahr reicht bei weitem nicht aus, um dieses Ziel zu erreichen. Die Solargenossenschaft fordert, dass der Zubau jedes Jahr um 0.5 bis 1 MWp beschleunigt wird: 2022 5 MWp zusätzliche Leistung in Liechtenstein, 2023 5.5 – 6 MWp etc. Nur so kommen wir bis 2050 zum Ziel.

Solarhaus Poschiavo, ©Nadja Vontobel Architekten

3. PV-Pflicht für Neubauten und grosse Sanierungen

Bei Neubauten und grossen Sanierungen soll es Pflicht sein, dass eine PV-Anlage auf dem Dach oder an der Fassade installiert wird.

Was in vielen Ländern, beispielsweise in den meisten Bundesländern Deutschlands und fast allen Kantonen der Schweiz, schon Realität ist, soll auch in Liechtenstein ins Gesetz aufgenommen werden: Alle Neubauten müssen zwingend eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach oder an der Fassade haben, damit sie energieneutral oder energiepositiv werden. Dies soll auch für grosse Sanierungen gelten.

Der Landtag hat am 7. April 2022 eine entsprechende Motion an die Regierung überwiesen. Diese hat bereits einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, allerdings mit einer Mini-PV-Pflicht. Es wird sich zeigen, wie der Landtag mit dem Gesetzesvorschlag umgeht.

MegaSlate-Fassade in Flims, ©www.3s-solarplus.ch

4. Zeitgemässe Regelungen in den Gemeinden

Die Gemeinden sollen auf veraltete Regelungen verzichten, die den PV-Zubau erschweren.

Anliegen des Ortsbild-, Denkmal- und Landschaftsschutzes sind wichtig. Ihnen wird im Baugesetz des Landes und in den kommunalen Bauordnungen ausreichend Rechnung getragen, weshalb die Mehrheit der Gemeinden keine weiteren, solarenergie-spezifischen Bestimmungen kennt. Einige Gemeinden haben jedoch spezifische Reglemente zu Energiegewinnungsanlagen, die teilweise veraltet sind und zeitgemässe gestalterische Möglichkeiten nicht berücksichtigen. Sie gehören abgeschafft, ohne dass Ortsbild-, Denkmal- und Landschaftsschutz damit in Frage gestellt werden sollen.

Umweltarene Spreitenbach, ©www.3s-solarplus.ch

5. Angemessene Fördermodelle des Landes

Die Förder­modelle müssen angemessene Anreize beinhalten und Planungs­sicherheit schaffen

Die Förderungsmodelle müssen weiterhin angemessene Anreize für möglichst effiziente Vollbelegungen der nutzbaren Flächen schaffen. Die Modelle sollten berücksichtigen, dass Anlagen, die zu Hochpreiszeiten produzieren (z.B. Winterstrom) angemessen gefördert werden.

Derzeit sind die Fördermodelle in Überarbeitung. Die Solargenossenschaft wird sich dafür einsetzen, dass die neuen Regelungen angemessen und attraktiv sind.

2022:

ab 2023:

Hochhaus in Biel mit PV-Fassade, ©www.3s-solarplus.ch

6. Eigenvermarktung des PV-Stroms

Liechtenstein muss die Direktvermarktung von Strom attraktiv machen.

Die Liechtensteinischen Kraftwerke LKW beschäftigen sich seit längerer Zeit mit der Schaffung einer Strom­ver­mark­tungs­platt­form, deren Einführung ursprünglich auf den 1.1.2022 angekündigt wurde. Eine solche Plattform würde es Privaten ermöglichen, ihren Strom innerhalb Liechtensteins zu vermarkten.

Es ist wichtig, dass eine solche Plattform einfach und kundenfreundlich ist und die Vermarktung attraktiv macht.

Fotomontage: Windkraftwerk in Triesen ©Solargenossenschaft Liechtenstein

7. Windkraft weiter verfolgen

Liechtenstein soll die Erschliessung der Windkraft vorantreiben.

Windstrom ist eine ideale Ergänzung zu Sonnenstrom, da er dann gehäuft produziert wird, wenn die PV-Anlage wenig oder nichts produziert: Im Winter, in der Nacht, bei Schlechtwetterlagen. Nach der Ablehnung zweier Windräder auf And hat die Liechtensteinische Politik die Windkraft faktisch abgeschrieben. Sie muss sich um den Dialog mit der Bevölkerung bemühen und Alternativen wie vertikale Windräder prüfen.

Fassaden-PV-Anlage am Haus Rhi in Bendern, © Daniel Schwendener

8. Weitere Forderungen

Neben diesen zentralen Forderungen setzt sich die Solargenossenschaft dafür ein, dass

  • die Regierung Möglichkeiten aufzeigt, wie und wo Biogas sinnvoll eingesetzt werden kann,
  • das Land mit einer breit angelegten Informationskampagne den Bau neuer PV-Anlagen voranbringt
  • der Umstieg auf die Elektromobilität gezielter gefördert wird, auch im öffentlichen Verkehr.
  • alle Gemeinden dem Beispiel von Schaan und Mauren folgen, die grosse Anlagen mit bis zu CHF 30‘000 fördern statt die Obergrenze auf CHF 10‘000 festzulegen
  • Öl- und Erdgasheizungen bei Neubauten und Heizungssanierungen verboten werden, sonst kann die Energiewende nicht gelingen.

Weitere Informationen zur Energiewende

Seite teilen: