18.08.2022

Kombination aus Gründach und Photovoltaik hat Vorteile – wenn es richtig gemacht wird

Mit der Kombination aus Dachbegrünung und Photovoltaik wird eine Fläche dreifach genutzt. © BuGG

Ein solares Gründach bietet sowohl Strom als auch einen Nutzen für das Mikroklima in Städten. Deshalb rät die Verbraucherzentrale NRW zur Kombination und gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

Die Städte stehen mit Blick auf die Klimakrise gleich vor zwei Herausforderungen. Einerseits steigt das Risiko, dass die urbanen Zentren zu regelrechten Hitzeinseln werden. Andererseits müssen sie die Energiewende stemmen. Zudem steigt mit immer längeren Trockenperioden auch die Feinstaubbelastung und die Biodiversität vor allem mit Blick auf Insekten nimmt drastisch ab.

Solarertrag steigt, Umgebungstemperatur sinkt

Um diese Probleme zu lösen, rät die Verbraucherzentrale NRW zur Dachbegrünung in Kombination mit Solaranlagen. Denn die Dachbegrünung sorgt für die Kühlung der Solarmodule. Dies verhindert nicht nur das Aufheizen der Umgebung der Module tagsüber – in der Nacht sorgen die Module mit ihren grossen Glasflächen ohnehin für stärkere Abkühlung der Städte. Es steigt auch der Solarertrag, weil die Module gekühlt werden.

Statik beachten

Allerdings müsse auch die Statik des Daches beachtet werden. Dies gilt sowohl ohne als auch mit Solaranlage. Zwar steht der Photovoltaikgenerator dann frei auf dem Dach und das Substrat des Gründaches dient gleichzeitig als Ballast, so dass die Anlagen gewichtsoptimiert gebaut werden können. Doch man muss für eine Dachbegrünung mit 80 bis 180 Kilogramm Gewicht pro Quadratmeter im nassen Zustand rechnen. Dazu kommen nochmals 25 Kilogramm pro Quadratmeter für die Solaranlage. Wer die Tragfähigkeit seines Daches nicht kennt, sollte daher bei der Planung des Solargründachs einen Statiker zu Rate ziehen, raten die Verbraucherschützer.

Montagesystem hoch genug wählen

Auch sollte der Immobilieneigentümer darauf achten, dass das Montagesystem hoch genug ist, damit unter den Modulen die Pflanzen genügend Licht zum Wachsen bekommen. Zudem verhindert ein grösserer Abstand zwischen Dachfläche und Solarmodule, dass die Pflanzen die Paneele verschatten.

Spezielle Förderungen für solare Gründächer

Die Verbraucherschützer verweisen zudem auf spezielle Förderungen, die es für die Kombination eines Gründaches mit einer Solaranlage gibt. So bezuschussen viele Städten und Kommunen solche Lösungen über das deutsche EEG hinaus. Zudem bietet die KfW-Bank zusätzlich zinsgünstige Kredite für den Bau von solaren Gründächern.

Quelle: www.photovoltaik.eu

Alle News →

Ähnliche Beiträge

  • EU: 29 Mrd. € dank PV gespart

    In einem harten Sommer für Europa, der rekordverdächtige Energiepreise und brütende Hitzewellen mit sich brachte, hat die Solarenergie für eine dringend benötigte Entlastung gesorgt. Aus einer unlängst veröffentlichten Analyse geht hervor, dass in diesem Sommer in der EU eine Rekordmenge an Solarenergie einen Bedarf an 20 Mrd. Kubikmetern Gas vermieden hat, deren Einfuhr 29 Mrd. […]

    mehr erfahren →

  • Buchs: Stockwerkeigentümer bauen Dach- und Fassaden-PV-Anlagen

    Die Stockwerkeigentümer vom Frohlwegpark in Buchs haben kürzlich gemeinsam entschieden, einen Beitrag gegen die aktuelle Energiekrise und der in den nächsten Monaten drohenden Stromknappheit zu leisten. Dafür haben sie nicht nur auf den Dächern, sondern auch an den Fassaden beider Mehrfamilienhäuser moderne, leistungsfähige Fotovoltaikanlagen installiert. Die Anlagenhaben eine Leistung von rund 60 Kilowatt. Die Fassadenanlagen […]

    mehr erfahren →

  • Kunststoffmodule ermöglichen Sportpark solaren Eigenverbrauch

    Seit einigen Wochen gewinnt der Sport- und Wellnesspark (FFS) in Wallenhorst (D) mehr als die Hälfte seiner Energie selbst. Dabei war das Flachdach gar nicht für eine Fotovoltaikanlage mit Glas-Modulen geeignet. Dafür hat die Branche andere Lösungen. Was tun, wenn das Flachdach deines Fitnessstudios nicht ausreichend Dachlast hat, um eine Fotovoltaikanlage mit Glas-Modulen zu tragen? […]

    mehr erfahren →

  • Nationale Windenergietagung 2022: Die Solarenergie braucht die Windenergie

    Am 31. August findet in Bern die  Nationale Windenergietagung statt. Unter anderem wird Prof. Christophe Ballif, Direktor Photovoltaics and thin film electronics laboratory EPFL, anhand einer neuen Studie erklären, welchen Platz die Windenergie im künftigen Energiemix aus der Sicht der Photovoltaik hat. Im Gegensatz zur Schweiz setzt ganz Europa auf Windenergie: Robin Borgert, Director Sales […]

    mehr erfahren →

News teilen: